Basilius Kleinhans

1968 geboren in Beckum/Westfalen • Nach einer Ausbildung bei seinem Vater, dem Bildhauer Bernhard Kleinhans in Sendenhorst, legte er 1993 die Meisterprüfung als Metallgießer ab. 1992 – 1993 studierte er an der Hochschule für angewandte Kunst Wien und besuchte 1995 einen  Meisterkurs bei Willi Weiner in Irsee. Seit 1996 hatte er zahlreiche Einzelausstellungen sowie Aufträge im öffentlichen Raum. Basilius Kleinhans arbeitet als freischaffender Künstler in Günzburg und Sendenhorst.

Neben Booten sind Häuser in den letzten Jahren das große Thema des Künstlers. Hier setzt er insbesondere Leichtigkeit und Schwere spannungsreich zueinander in Beziehung. So stehen manche seiner Gebäude auf einem filigranen Gestell, andere haben einen durchlässigen Überbau. Oder es bleiben nur noch die Umrisslinien stehen, wie bei seinem Werk „Haus mit zwei Leitern“.

Arbeitet er vollplastisch, so spielt oftmals die malerische Wirkung der Fläche eine wichtige Rolle, die durch das Patinieren der Bronzeplatten entsteht. Zum Vergolden einzelner Werke oder Elemente wurde er durch die Kirchenkunst inspiriert. So vergoldete er bisweilen Häuser oder kleidete Boote mit Blattgold aus. Dabei schimmert immer wieder der Untergrund der Bronze durch oder wird stellenweise sichtbar, so dass ein Wechselspiel der Farbigkeit entsteht.