Josephine Kaiser

 

Die Künstlerin spezialisiert sich seit 2011 auch auf „Kaiserschnitte“. Diese Scherenschnitte porträtieren ebenfalls laszive Ausgeburten der menschlichen Fantasie. Allen Porträtierten gemein ist ihre Herkunft, der Raum zwischen unserem Unterbewussten und gesellschaftlich anerkannter Moralität, zwischen „Es“ und „Ich“ oder „Über-Ich“ sozusagen. Josephine Kaiser feiert die Phantome und Symptome unserer Fantasie, statt diese wie Sigmund Freud als Quell allen Übels zu verdammen. Sie streckt dem chauvinistischen Psychoanalytiker die Zunge raus und zieht ihm die Hosen aus.

 

VITA

 

• 1974 geboren in Berlin Ost

• 1996 Abschluss der Fachoberschule für Gestaltung München

• seit 1995 Arbeiten mit Fimo/ Farbiger Modelliermasse

• seit 2011 Entstehen erster Scherenschnitte